Weihnachtsgruß

 

Ein weiteres turbulentes Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Ich wünsche allen Mitgliedern, allen Ausschussmitgliedern, Bastelfrauen und Freunde des Obst- und Gartenbauverein Reichenbach ein ruhiges und schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2022. Bleibt´s gesund.

 

 

Gudrun Buschle
Vorsitzende OGV

 

 

 

 

 

 

 

Expertenforum diskutiert Zukunft des Streuobstanbaus in Baden-Württemberg

 

„Streuobstbestände in Baden-Württemberg sind Kulturlandschaftsgut. Sie prägen unser Land und sind Sinnbild für artenreiche Lebensräume und regionale sowie nachhaltig erzeugte Produkte. Deshalb ist es nicht nur ein Ziel der Landesregierung, die Bestände zu erhalten und den Streuobstbau bedarfsgerecht zu fördern, ihn anzupassen und auszubauen, sondern allen Streuobstakteuren im Land und mir ein besonderes Anliegen“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Peter Hauk MdL
.....................  mehr Information 

 

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute: der November 2021

                                                                                                                                                   © Erich Heybach

Grauer November?

 

Der Nebel steigt, es fällt das Laub,
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
vergolden, ja vergolden!
Dies ist der erste Vers aus dem Gedicht von Theodor Storm, in dem die Herbststimmung festgehalten wird.

 

© ogv-reichenbach

 

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute: der Oktober 2021

Viele kleine Früchte. Die Apfelbäume auf unseren Streuobstwiesen haben in diesem Jahr früh ihr Laub verloren, infolge der neuen Marssonina-Pilzkrankheit. Dieser Pilz wurde durch die Regenperiode im Sommer begünstigt. Wegen der reduzierten Blattmasse werden die Früchte nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Auch der Austrieb für das kommende Jahr wird gestört.                                                              © Erich Heybach

 

 

und so gab es nur eine sehr magere Apfelernte, bei der die meisten Äpfel zudem vom Hagel angeschlagen waren.                                                                                                         © ogv-reichenbach

 

 

Eine etwas andere Hauptversammlung

 

Vieles ist anders unter Corona-Bedingungen. Aber man konnte durch Anpassungen an die Vorschriften trotzdem die satzungsgemäß vorgeschriebene Mitgliederversammlung abhalten. Die Vorsitzende Gudrun Buschle hatte diesmal am 08.10.2021 in die Brühlhalle eingeladen, wo die mit Abstand aufgestellten Stühle und die fehlenden Tische darauf einstimmten, dass heute Abend nicht das Viertele oder die sonst üblichen Saitenwürstle serviert werden.

So konnte der offizielle Teil zügig abgewickelt werden. Eine große Anzahl treuer und verdienter Mitglieder ist im letzten Jahr leider verstorben, sodass sich der Mitgliederstand auf 183 reduziert hat. Reduziert waren im Jahr 2020 pandemiebedingt auch die Veranstaltungen: Neben dem Schnittkurs im März und der Einweihung der für den Friedhof gestifteten Ruhebank, war noch die Einweihung des neu zum Leben erweckten Wandbilds am Vereinsheim zu erwähnen. Auch gemostet wurde. Sonst war alles auf Sparflamme, sodass auch beim Kassenbericht durch Else Löffler diesmal ein Verlust bei der Jahresabrechnung auszuweisen war. Dass aber trotzdem gut gewirtschaftet und ordentlich buchgeführt wurde, das haben die Kassenprüfer Manfred Bittner und Walter Bidmon bestätigt, sodass die Vorstandschaft einstimmig und mit viel Lob entlastet werden konnte.

 

Turnusgemäß war ein Teil von Vorstand und Ausschuss wieder zu wählen, und die bisherigen Amtsinhaber haben sich alle wieder neu wählen lassen: Gudrun Buschle als Vorsitzende, Walter Bidmon als Kassenprüfer, und die Ausschuss-Mitglieder Marion Bauer, Tobias Buschle, Manfred Euchner und Marieluise Hannig.

 

Eine größere Anzahl von Mitgliedern wurde bereits Anfang dieses Jahres durch persönliche Besuche für lange Vereinstreue geehrt. Dies sind

          für 25 Jahre:          Gerda Einsele, Willi Flegel, Maria Kok

          für 40 Jahre:          Manfred Schloz, Ernst Grau, Lore Reitknecht,
               Martin Röder, Franz Schmier

          für 50 Jahre:          Hansjürgen Abelein.

Einige davon konnten an diesem Abend in die Brühlhalle kommen.

Der Abschluss des Programms war als Rückblick auf das Vereinsgeschehen und Beobachtungen in der Natur der Bildervortrag von Erich Heybach und Wolfgang Greiner. Etwas früher als sonst gewohnt konnten sich die 37 Teilnehmer dann wieder verabschieden mit dem Eindruck, dass es trotz der Pandemie mit dem Verein wie gewohnt gut weitergehen wird.                                                                                                                                 EH

 

 

Eine etwas andere Hauptversammlung

 

Am Freitag, den 08. Oktober 2021, findet in der Brühlhalle

unsere Mitgliederversammlung statt.
Beginn: 19:00 Uhr,
Einlass 18:00Uhr.

 

Die Tagesordnung:'

1. Begrüßung

2. Totenehrung

3. Bericht der Vereinsleitung für das Jahr 2020

4. Kassenbericht

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Entlastungen ·

7. Wahlen

8. Ehrungen

9. Bildervortrag

 

 

 

 

Alte Sorten vorgestellt

 

Siebter Teil unsere Rezept-Reihe "Alte Sorten vorgestellt" mit leckeren Rezepten und Tipps zur Verwendung alter und fast vergessener Sorten. Heute stellt unser Team aus ehrenamtlichen Botschafterinnen und Botschaftern für alte Sorten ein Rezept für die Ermstäler Knorpelkische vor.

         

(Klicken Sie auf den nachfolgenden Link)

https://www.freilichtmuseum-beuren.de/erlebnisgenusszentrum/alte-sorten-vorgestellt/stuttgarter-geisshirtle/

 

   

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute:    der September 2021

Nach Herbstwetter im August erfreute der September mit Spätsommer. Die Hagelschäden am Streuobst vermiesen jedoch die Freude auf die Ernte. Hinzu kommt die Schwächung der Bäume durch Pilzbefall beim Laub, begünstigt durch die feuchte Witterung.   © Erich Heybach

 

 

Glücklicherweise gab am Ende des Monats ein paar sonnige Tage, so dass das Heu eingebracht werden konnte.                                                                           © ogv-reichenbach

           

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr  -  heute: der August 2021

In diesem Jahr kann man sich in unserer Gegend nicht beklagen: Ab und zu fiel genügend Regen (keine Überflutungen) und dazwischen auch wieder sommerlicher Sonnenschein (aber keine Dürreperiode).                                                                                  © Erich Heybach

so hatten die Früchte (hier die Holunderbeeren), obgleich durch den Hagel im Juni zum Teil stark geschädigt), doch noch die Möglichkeit zu reifen.                      © ogv-reichenbach

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr  -   heute: der Juli 2021

Anfang des Monats: Sturm und starker Hagel von Ende Juni haben unschöne Spuren hinterlassen.                                                                                                  © Erich Heybach

als dann wieder die Sonne kam, arbeiteten die Bienen um so emsiger                 © ogv-reichenbach

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute:    der Juni 2021

Mitte Juni: bei Hitzetagen mit über 30 Grad gutes Heuwetter.               © Erich Heybach

 

 

Anfang Juni: endlich Sommer. Wiesenblumen (hier der Gugigai), Pflanzen, Insekten, Vögel, erholen sich vom Kälteschock.                                                    © Erich Heybach

 

 

 

Was gibt es Neues im Museum Beuren ?

Knackige Infos rund um alte Obst- und Gemüsesorten gibt es auf der Seite des Freilichtmuseums Beuren.
(Klicken Sie auf den nachfolgenden Link)
              

https://www.freilichtmuseum-beuren.de/erlebnisgenusszentrum/alte-sorten-vorgestellt/

              
   

   

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute:     der Mai 2021

Anfang Mai wollten die Apfelbäume voll aufblühen, aber es blieb immer noch viel zu kühl. Kaum Bienenflug. Die Blüten „verhocken“. Diese zu kühle Witterung hielt wochenlang an, dafür ist der ersehnte Regen gekommen.                                                        © Erich Heybach

 

 

aber der Löwenzahn ließ sich nicht vom Wetter abbringen seine Pollen in die Welt zu schicken.

                                                                                                                      © ogv-reichenbach

 

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute:    der April 2021

... und kalt blieb es bis zum Ende des Monats. Erst dann konnten die
Birnbaum-Blüten ihre Staubgefäße öffnen.                                        
© Erich Heybach

 

Anfang April wurden die Blüten leider von einem Kälteeinbruch überrascht ...

 

 

 

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute:     der März 2021

  

Anfang März: Zum Pollenflug kam der Sahara-Staub hinzu. (Im Hintergrund des
Fotos verschwindet gerade ein Stück von Alt-Reichenbach).           © Erich Heybach

 

 

 

Mit der Kamera durch das Obst- und Gartenjahr - heute:  der Februar 2021

Plötzlich wird es Frühling, von einem Tag auf den anderen. Das Eis schmilzt, und die Schneeheide zieht gleich Honig- und Wildbienen sowie Hummeln an.

 

In der ersten Februar-Hälfte: einige Tage eisige Kälte in Reichenbach, mit Schnee und Dauerfrost bis minus 12 Grad.                                                             Fotos: Erich Heybach
 

 

Liebe Mitglieder und Freunde des OGV